backgroundImage.src

Was wäre, wenn…

ich selbst für mich und mein Leben verantwortlich wäre? Könnte da nicht etwas Großartiges entstehen?

Wir haben uns angewöhnt, die Fehler bei anderen zu suchen, wenn irgendetwas nicht so läuft wie wir es uns erhofft haben. Der Arbeitgeber ist schuld, dass wir uns gegen Corona haben impfen lassen, er ist auch schuld, dass wir zu wenig Geld verdienen, bei einem Verkehrsunfall ist immer der andere Schuld, Die Alkoholindustrie ist schuld, wenn meine Leber aufgibt, die Zigarettenindustrie bei Lungenkrebs, der Arzt ist schuld, wenn meine Krankheit länger als vier Wochen dauert, und wenn eine Operation misslingt, ist der Chirurg schuld. Der Mann ist schuld, wenn er seine Frau wegen einer anderen verlässt.

Ist das alles wirklich so?

Haben wir nicht verlernt, selbst zu entscheiden? Und bedeutet Entscheiden nicht, dass man sich vorher die Fakten besorgt? Können wir überhaupt noch selbst und unbeeinflusst nach Fakten suchen, oder verlassen wir uns auf jene, die uns irgendetwas vorkauen, nach dem Motto „Wenn der das sagt, wird es wohl stimmen!“?

Ist es nicht einfach bequem, nur das zu tun, was andere uns vorschreiben? Weil wir dadurch Konflikte genauso vermeiden wie Nachdenken müssen.

 

Wenn irgendjemand sagt, Querdenker seien rechtsradikal, dann sind sie es einfach. Weil… sonst müssten wir es ja überprüfen. Müssten Quellen suchen, die uns in unserer Entscheidung weiterhelfen, müssten sogar auch nachdenken. Wir müssten mit anderen reden, mit Freund und Feind, um andere Meinungen kennen zu lernen, dann deren Vorteile und Nachteile abzuwägen und aufgrund der eigenen Erfahrungen und ein wenig Bauchgefühl, die ein oder andere Entscheidung treffen.

Ach nein, das ist ja viel zu anstrengend. Da setze ich mich doch lieber vor den Bildschirm, lasse mich von Netflix oder anderen berieseln, oder höre zum 25. Mal die Mär von der Klimakatrastrophe, und dass sowieso Putin an allem Schuld ist.

Können wir wirklich nicht mehr erkennen, ob und wann wir systematisch belogen werden. Haben wir in der Schule nicht aufgepasst, oder waren die Lehrer so schlecht? Oder war die letzte SMS auf meinem Handy vielleicht wichtiger als der Lehrstoff.

Merken wir nicht mehr, dass das Handy genau die Aufgabe hat, uns zu überwachen und uns zu verdummen!

Warum lassen wir das zu?

 

Das Beitragsbild ist ein Foto aus Namibia 2015. Es zeigt Gräser in der Abendsonne in der Wüste Namib. © by Ralf Tillenburg

Artikel vom: 27.3.2024

Ähnliche Artikel zum weiterlesen:

RKI-Files Teil 2


Zeigte schon die erste noch weitgehend geschwärzte Version der RKI-Files, dass die Öffentlichkeit über weitgehende wissenschaftliche Erkenntnisse und Wissen rund um die Pandemie im Unklaren gelassen wurde, so kann man nach Studium der aktuellen weitgehend entschwärzten Version nur noch fassungslos Folgendes festhalten: Wir sind systematisch belogen und betrogen worden!

Beitragsdatum: 2.6.2024

Wieviel Hass steckt in manchen Menschen und warum?


Wollen wir Brücken bauen und aufeinander zugehen, oder wollen wir einen Bürgerkrieg? Jeder Mensch sollte sich im Inneren fragen, ob Hass gegenüber anderen und anders Denkenden einen selbst weiterbringt, oder ob nicht das Gespräch und die angebotene Hand die bessere Lösung sind – für beide!

Beitragsdatum: 13.4.2024

Corona und die Rolle des Robert-Koch-Instituts


Die letzten vier Jahre waren sehr schwierige Jahre, sicherlich nicht nur für mich. Jeder in Deutschland wurde gezwungen, Entscheidungen zu treffen, die große Auswirkungen auf sein Leben haben würde.

Beitragsdatum: 3.4.2024

ralf-tillenburg.de

Kommentare und Meinungen zu aktuellen oder vergangenen Ereignissen in der Welt

Weitere meiner Seiten
Info-Medico.de
© ralf-tillenburg.de. All Rights Reserved.
Made by Marko Kezic